Thingauer Grizzlies gefeierter Champion der Ott–Jakob Runde.

Zum Abschluss einer anstrengenden und kräftezehrenden Spielzeit stand am vergangenen Samstag mit dem Finaltag der Höhepunkt der örtlichen Eishockeyhobbyrunde um den Ott-Jakob-Cup an.

Zum Abschluss einer anstrengenden und kräftezehrenden Spielzeit stand am vergangenen Samstag mit dem Finaltag der Höhepunkt der örtlichen Eishockeyhobbyrunde um den Ott-Jakob-Cup an. Hierzu strömten wieder Scharen von Fans der vier Teilnehmer ins Stadion nach Pfronten. Und sie sollten dies nicht bereuen müssen, den die Aktiven zeigten zwei packende und bis in die Schlussphasen beider Begegnungen temporeiche Szenen. Bei aller Dramatik wurden die beiden Spiele auch dank der hervorragenden Leistung des Schiedsrichtergespanns Soyer-Ander sehr fair ausgetragen. Zunächst stand das Spiel um den dritten Platz zwischen Titelverteidiger Rieder und den Geltnach Crocodiles Stötten an. Nachdem die Crocodiles dabei zunächst in Führung gingen wogte es bis in die Schlusssekunden hin und her. Letztlich hatte Stötten das Glück an diesem Tag auf seiner Seite und feierte mit einem 5:4 Sieg Platz 3.

Nun stand mit dem Endspiel zwischen dem Hauptrundensieger, den Floschenflitzer Lengenwang und den Thingauer Grizzlies das Highlight an. Nachdem das erste Drittel noch ohne Treffer verstrich, gingen die Floschenflitzer Anfang des zweiten Drittels in Führung und bauten diese wenig später auf 2:0 aus. Dann fand der Rekordsieger dieser Runde, Unterthingau jedoch immer besser ins Spiel und konnte dieses bis zur nächsten Spielpause auf 2:3 drehen. Der Schlussabschnitt gehörte dann endgültig den Grizzlies. Sodass sie am Ende einen 5:2 Sieg bejubeln konnten, und mit ihnen ihre riesige Anhängerschar. Anschließend gab es unter den teilnehmenden Akteuren der Grizzlies kein Halten mehr, und es wurde bis in die Nacht hinein gefeiert.

So spannend wie die gesamte Saison verlief auch das Rennen um die Torjägerkanone. Am Ende musste diese Wertung unter einem Quartett aufgeteilt werden. Noch nie da gewesen lagen Johannes Filser und Matthias Schrägle vom neuen Titelträger, sowie Julian Friedrich aus Rieder und der Stöttener Akteur Rainer Hindelang mit jeweils 9 Treffern gleichauf.